Mit ‘shell’ getaggte Beiträge

Wetterbericht im Terminal

Veröffentlicht: Juli 29, 2016 in Linux
Schlagwörter:
curl wttr.in/txl
  • txl ist durch die Stadt oder den AirportCode zu ersetzen
  • alternativ funktioniert das ganze natürlich auch im Browser (Hannover)

wttr.in

Advertisements

einfacher Stresstest unter Linux

Veröffentlicht: Juni 26, 2016 in Linux
Schlagwörter:,

TuxEin Stresstest, welcher der Hardware Höchstleistung abverlangt, kann ein sehr gutes Mittel bei der Fehlersuche/Problemanalyse sein z.B. bei Abstürzen, Prüfung von Sicherheitseinstellungen oder ähnlichem.

Das Tool „stress“ testet dabei CPU, RAM, I/O und die Festplatte, mit Hilfe von sogenannten Workern um die Komponenten an Lastgrenze zu bringen. Ein Worker ist eine Einheit welche eine Komponente zu einem bestimmten Grad auslastet. Durch die Zuweisung mehrerer Worker kann man die Vollauslastung des Systems erreichen. Hält das System dem Test nicht stand bricht das Tool mit „Failed“ ab. (mehr …)

Bash – Konvertieren zwischen Zahlensystemen

Veröffentlicht: Mai 22, 2015 in Linux, Perl
Schlagwörter:

Mit Hilfe von Perl und einiger Alias-Definitionen kann man sehr leicht Werte zwischen einzelnen Zahlensystemen umrechnen. Hierzu editiert man einfach das File .bash_aliases im Homeverzeichnis des Users:

vim ~/.bash_aliases

und trägt die folgenden Zeilen ein:


# Base Conversion #
alias d2h="perl -e 'printf qq|%X\n|, int( shift )'"
alias d2o="perl -e 'printf qq|%o\n|, int( shift )'"
alias d2b="perl -e 'printf qq|%b\n|, int( shift )'"

alias h2d="perl -e 'printf qq|%d\n|, hex( shift )'"
alias h2o="perl -e 'printf qq|%o\n|, hex( shift )'"
alias h2b="perl -e 'printf qq|%b\n|, hex( shift )'"

alias o2h="perl -e 'printf qq|%X\n|, oct( shift )'"
alias o2d="perl -e 'printf qq|%d\n|, oct( shift )'"
alias o2b="perl -e 'printf qq|%b\n|, oct( shift )'"
  • d => dezimal
  • h => hexadezimal
  • o => oktal

Nach dem Start einer neuen Bash bzw. Terminals kann man direkt loslegen:

h2d A
10

multitail – mehrere Logs gleichzeitig live betrachten

Veröffentlicht: Mai 17, 2015 in Linux
Schlagwörter:,

Icon KonsoleMultitail stellt im Prinzip eine Erweiterung des tail-Befehls dar, und ermöglicht es mehrere Logfiles parallel live zu verfolgen. Weiterhin bietet multitail die Möglichkeit des Highlighting um die Analyse zu erleichtern. Dabei stellt das Tool bereits eine breite Palette an vorgefertigten Schemata zur Verfügung, welche sich aber auch problemlos den eigenen Bedürfnissen anpassen lassen. (mehr …)

Star Wars via telnet schauen

Veröffentlicht: Mai 14, 2015 in Misc
Schlagwörter:,

An dieser Stelle ein kleines Schmankerl für alle StarWars-Fans und Liebhaber der Kommandozeile: StarWars Episode IV mit ASCII-Zeichen über eine Telnet-Verbindung.

Alles was ihr tun müsst ist eine Telnet-Session auf towel.blinkenlights.nl zu starten, und nach einer kurzen Danksagung geht es los.

telnet towel.blinkenlights.nl

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Icon Konsolecommand-not-found ist ein kleines Hilfsprogramm für die Kommandozeile. Ruft man ein nicht-installiertes Programm auf, so macht command-not-found Vorschläge, welches Paket hierfür installiert werden müsste. Leider wird die Funktion auch aufgerufen wenn man sich nur vertippt hat, und der falsche Befehl in keinem Paket vorhanden ist.

Installation
apt-get install command-not-found

Im Anschluss ist es erforderlich die Content-Files für die Suche zu downloaden, dies geschieht mit dem Kommando:

update-command-not-found

 

Beispiele

In diesem Beispiel ist der mplayer nicht installiert, und es wird richtigerweise das Paket mplayer2 vorgeschlagen:

tocx@hel:~$ mplayer
The program 'mplayer' is currently not installed.
To run 'mplayer' please ask your administrator to install the package 'mplayer2'
mplayer: command not found

An dieser Stelle der bereits erwähnte Vertipper:

tocx@hel:~$ lsd
No command 'lsd' found, did you mean:
Command 'ldd' from package 'libc-bin' (main)
Command 'lsh' from package 'lsh-client' (main)
Command 'lsw' from package 'suckless-tools' (main)
Command 'lsx' from package 'suckless-tools' (main)
Command 'ld' from package 'binutils' (main)
Command 'ls' from package 'coreutils' (main)
Command 'lzd' from package 'lzd' (main)
Command 'xsd' from package 'mono-devel' (main)
Command 'lsmd' from package 'libstoragemgmtd' (main)
Command 'lshd' from package 'lsh-server' (main)
Command 'esd' from package 'pulseaudio-esound-compat' (main)
Command 'nsd' from package 'nsd' (main)
Command 'lpd' from package 'lpr' (main)
Command 'lid' from package 'id-utils' (main)
lsd: command not found

Die meisten kennen das Online-Wörterbuch dict.leo.org und verwenden es entweder über den direkten Aufruf der Seite oder über ein entsprechendes Browserplugin. Mit Hilfe des kleinen Tools leo aus dem CPAN geht es aber auch ganz ohne Browser:

leo Screenshot

Für die Installation verwendet man am besten cpanminus oder cpanplus (hier cpanminus)

cpanm WWW::Dict::Leo::Org

Das weitere Verhalten/Aussehen lässt sich über das Configfile .leo im Homerverzeichnis (muss erstellt werden) oder die entsprechenden Optionen steuern (siehe auch leo). Für die meisten Zwecke sollte der einfache Aufruf von leo mit dem zu übersetzenden Wort genügen.